TU Berlin

Fachgebiet Romanistische LinguistikWS 06/07

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Lehrveranstaltungen WS 06/07

 LEHRVERANSTALTUNGEN IM WS 06/07
 
 
Störl-Stroyny / VL / Do. 12-14 Uhr / FR 0003 /
Geschichte der französischen Sprache
(0135 L 702) 
Vorrömische Substrate. Romanisierung und Latinisierung. Das gallische Vulgärlatein. Fränkische Elemente. Erste Spuren des Französischen. Altfranzösische Dialekte, Altfranzösisch (11.-13. Jh.), Mittelfranzösisch (14.-15. Jh.). Herausbildung der Nationalsprache (16. Jh.). Normierung, Purismus, Konservatismus und Sprachstile im Neufranzösischen. Französisch im 17. und 18. Jh. Dialekte und Varietäten des Französischen in Frankreich. Die heutige Verbreitung des Französischen in der Welt. Möglichkeit des Erwerbs eines Teilnahmescheins. 

Störl-Stroyny / HS / Do. 14-16 Uhr / FR 1513 /
Entstehung, Entwicklung und Zerfall von Sprachsystemen in der Romania
(0135 L 700) 
Diachronische Ansätze in der Romanistik. Die Entwicklung des Französischen im Rahmen der Gesamtromania. Theorien zur Betrachtung von Systemen in der Linguistik. Einführung in die System- bzw. Chaostheorie. Geschlossene und offene Systeme. Kritische Auseinandersetzung mit vorhandenen Theorien und Vermittlung der Kompetenz zur Kreativität und Theoriebildung. Anwendung auf die Gesamtromania mit Schwerpunkt Französisch. Möglichkeit des Erwerbs eines Hauptseminarscheins. 

Störl-Stroyny / HS / Mi. 14-16 Uhr / FR 0027B /
Historische Fachtexte des Französischen vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert (0135 L 701)
Einführung in die Textlinguistik und die Fachsprachenforschung. Abgrenzung der Fachsprache von der Literatur- und der Alltagssprache. Methoden der Analyse historischer Texte. Fachlichkeit und Fachsprachlichkeit in den ältesten französischen Fachtexten. Entwicklung der Fachgebiete und Fachsprachen bis zum 18. Jahrhundert. Analyse ausgewählter Texte. Störl-Stroyny / SE / Do 16-18 Uhr / FR 0027B / Das Französische außerhalb Frankreichs (0135 L 812)Die Vielfalt der Sprachen und Sprachformen in den französischsprachigen Gebieten außerhalb Frankreichs. Frankophonie. Regionale Varianz, Sprachkontakte, phonetische, lexikalische und grammatische Charakteristika des Französischen. Französisch-basierte Kreolsprachen. Möglichkeit des Erwerbs eines Pro- oder Hauptseminarscheins. 

Störl-Stroyny / CO / Mi. 16-18 Uhr / FR 7021 
Kolloquium für Examenskandidaten
(0135 L 703)

Vorbereitung auf das Staatsexamen für Lehramtskandidaten. Vorstellung der Prüfungsthe­men. Individuelle Betreuung. Gemeinsame Diskussion aller die Prüfung betreffenden Fragen. 

Reinke /SE / Di. 10-12 Uhr / FR 4061 /
Phonetik und Phonologie des Französischen
(0135 L 800)   
Das Seminar (Grund- und Hauptstudium) beschäftigt sich mit der lautlichen Ebene der Sprache. Dabei werden folgende Aspekte im Mittelpunkt stehen: Abgrenzung Phonetik – Phonologie, Sprachlautbildung und -wahrnehmung, Phoneminventar des Französischen, Satzphonetik (Betonung, Intonation, Liaison), Transkription, Aussprachevariation und Orthoepie. Es soll außerdem in die akustische Phonetik eingeführt werden und mit dem Sprachanalyseprogramm „Praat“ gearbeitet werden.Literatur zur Vorbereitung:Klein, Hans-Wilhelm: Phonetik und Phonologie des heutigen Französisch, Berlin, 1970.Meisenburg, Trudel / Maria Selig: Phonetik und Phonologie des Französischen, Stuttgart, 1998. 

Reinke / SE /  Mi. 10-12 Uhr / FR 1505 
Mehrsprachigkeit im Migrationskontext
(0135 L 750
)
Aufgrund weltweiter Migrationsbewegungen und der zunehmenden Verbreitung von Zwei- und Mehrsprachigkeit ist die gesellschaftliche Relevanz der Beschäftigung mit diesem Thema kaum zu übersehen. In diesem Seminar (Grund- und Hauptstudium) wird es zunächst darum gehen, die Stellung der Erforschung der Mehrsprachigkeit innerhalb der romanischen Sprachwissenschaft zu bestimmen und Methoden der Datenerhebung zu diskutieren. Neben der rein linguistischen Analyse der mehrsprachigen Rede (z.B. Untersuchung von Phänomenen wie code-switching, Interferenz u.a.) wird zu diskutieren sein, was es für das zwei- oder mehrsprachige Individuum bedeutet, in mehreren Sprachen zu leben, und wie in konkreten Situationen damit umgegangen wird. Es werden ebenfalls Fragen von Sprachverlust bzw. Spracherhalt sowie der kulturellen Assimilation und Integration zur Sprache kommen, was eine Betrachtung des Umgangs mit der Mehrsprachigkeit auf gesellschaftlicher Ebene einschließt. 

Jenny Wahrheit
/ Tutorin     SPRACHPRAXIS
Benoit / Mo. 10-12 Uhr / FR 1032 / Traduction allemand-français 2° (0135 L 824)  Une participation active et régulière est exigée. de March / Do. 14-16 Uhr  / FR 6010 / Traduction de textes littéraires (0135 L 811) 

Grundstudium / Hauptstudium 

Benoit / Mo. 8-10 Uhr / FR 0027B /
Grammaire française 2°
(0135 L 813)  
Préparation à l’épreuve de langue pratique de la Zwischenprüfung. Uniquement pour les étudiants possédant 2 certificats de grammaire 1°. Une participation active et régulière est exigée.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe